Unser Verständnis von Mobilitätsbildung – eine Momentaufnahme

Kind fährt mit einem Laufrad auf der Straße

Titelbild von European Cyclists‘ Federation via flickr, CC BY 2.0

In unseren bisherigen Blogbeiträgen haben wir die Geschichte der Verkehrserziehung skizziert sowie den aktuellen Stand der Debatte um die Begriffe Verkehrserziehung, Mobilitätserziehung und Mobilitätsbildung aufgezeigt.

Dieser Beitrag widmet sich speziell unserem projektinternen Verständnis von Mobilitätsbildung, das wir auch bereits ausführlich in unserem Discussion Paper dargelegt haben. Notwendiger Weise handelt es sich dabei um eine Momentaufnahme. Der Beitrag und das Schaubild dokumentieren somit auch unseren Zwischenstand – es ist davon auszugehen, dass wir in Zukunft Unterziele anpassen, Themenfelder erweitern oder Akteur*innen ergänzen werden.

Schaubild der Bestandteile von Mobilitätsbildung nach unserem Verständnis
Schaubild zur Mobilitätsbildung nach unserem Verständnis, eigene Darstellung, CC BY-SA 4.0

Leitlinien und Leitziele

Im Vordergrund der im historischen Rückblick vorgestellten Konzepte der Verkehrs- bzw. Mobilitätserziehung steht die Vermittlung von Fertigkeiten der Verkehrsmittelnutzung sowie soziales bzw. umweltgerechtes Verhalten im Verkehr. Selbstständig und mündig Mobilitätsentscheidungen treffen zu können, beinhalten diese Konzeptionen nicht. Dies ist jedoch für die Realisierung der Verkehrswende und der darin beinhalteten Mobilitätswende unabdingbar1.

Unsere Konzeption von Mobilitätsbildung orientiert sich daher normativ an nachhaltiger Entwicklung, Inklusion, Demokratie und Menschenrechte, da dies die politisch geforderten und gesamtgesellschaftlich legitimierten Leitlinien des 21. Jahrhunderts sind2.

Ein Leitziel von Mobilitätsbildung ist die individuelle Einsicht in die Notwendigkeit einer sozial- und umweltgerechten Mobilität. Der emanzipative Charakter bildet somit das Fundament von Mobilitätsbildung. Die Zielstellung bezüglich der eigenen Mobilität ist es daher, eine wohlbegründete Positionierung bezüglich der eigenen Mobilität auszubilden und diese autonom zu gestalten bzw. verantwortlich sowie rücksichtsvoll wahrzunehmen.

Untergeordnete Ziele

Unsere sieben untergeordneten Ziele bauen auf den Zielen der Mobilitäts- und Verkehrserziehung der KMK3 auf, sind jedoch von dem emanzipativen Charakter der Leitziele geprägt. Dies drückt sich beispielsweise darin aus, dass Verkehrsregeln und Normen als Produkt kultureller Aushandlungsprozesse – und somit als veränderbar – vermittelt werden. Weiterhin sollte Mobilitätsbildung ein Bewusstsein dafür schaffen, dass durch unterschiedliche gesellschaftliche Positionierung Mobilität unterschiedlich möglich bzw. eingeschränkt ist.

Prozesse

Im Rahmen unserer Konzeption von Mobilitätsbildung werden weiterhin Fertigkeiten und Fähigkeiten vermittelt. Diese Fähigkeiten sind z. B. wesentlicher Bestandteil, um Menschen das Verkehrssystem überhaupt zugänglich zu machen und den eigenen Möglichkeitsraum für potenzielle Ortsveränderungen wahrzunehmen. Ein wesentliches Element ist beispielsweise die Vermittlung eines Perspektivwechsels, um einseitige Wahrnehmungen von Verkehrsträgern zu vermeiden. Durch die Erfahrung der verschiedenen Verkehrsträger ist zu erwarten, dass anders Rücksicht genommen wird. Ganz im Sinne von Bildung für nachhaltige Entwicklung steht zudem die Förderung von Reflexivität zentral. Dadurch sollten Menschen dazu befähigt werden, ihre eigenen Denk- und Handlungsweisen zu hinterfragen, um sich so den räumlichen Auswirkungen der eigenen Mobilität bewusstzuwerden. Daher ist Mobilitätsbildung eng mit der Entwicklung einer spezifischen Mobilitätskultur einer Gesellschaft verbunden.

Themenfelder

Selbstverantwortlich über die eigene Mobilität zu entscheiden, bedeutet im Sinne eines Aufklärungsgedankens auch immer die Einsicht in Notwendigkeiten. Es werden notwendige Entscheidungen abverlangt, um sich in Zukunft selbstverwirklichen zu können. Wenn also zum Beispiel die gegenwärtig dominante Form der Automobilität für alle möglich sein soll, was bedeutet dies als Konsequenz für die Gesellschaft und Umwelt? Mobilitätsbildung deckt demnach ein breites Themenspektrum ab, das über die ‚klassischen‘ Bereiche Sicherheit, Gesundheit, Soziales und Umwelt (KMK) hinaus geht und beispielsweise auch Politik (z. B. Machstrukturen, Gesetze, Partizipation), Kultur (z. B. Sprache, Mobilitätskulturen, mentale Infrastrukturen) oder Medien und Digitales (z. B. Apps, Werbung) umfasst.

Säulen der lebenslangen Mobilitätsbildung

Wir verstehen Mobilitätsbildung als einen lebenslangen Prozess, der zu verschiedenen Lebensphasen und Lebensorten zielgruppenorientiert thematisiert wird und von unterschiedlichen Akteur*innen getragen wird. Dazu zählen neben Einrichtungen der frühkindlichen Bildung, Schulen, Verkehrsschulen, Vereinen und Interessenverbänden insbesondere auch Kommunen und Länder. So liegt es in ihrer Verantwortung, Mobilitätsbildung einen organisatorischen Rahmen zu geben und strukturell einzubinden (Rahmenlehrpläne, Unterrichtsmaterialien Fachstellen für schulische Mobilitätsmanagement, partizipative Stadtentwicklung etc.). Universitäten sind zum einen im Zuge der Ausbildung von Lehrkräften für die Mobilitätsbildung relevant. Zum anderen gilt es, wissenschaftliche Erkenntnisse der Mobilitätsforschung für die Entwicklung qualitativ hochwertiger Bildungsprogramme zu berücksichtigen.

Aktuell führen wir Interviews mit verschiedenen Menschen, die die verschiedenen Säulen der Mobilitätsbildung vertreten. Ihre Perspektiven auf das Themenfeld werden mit Sicherheit dafür sorgen, dass sich unser Verständnis von Mobilitätsbildung weiterentwickelt – mit einer Überarbeitung des hier Dargelegten wird also bald zu rechnen sein.

  1. Agora Verkehrswende (2017): Mit der Verkehrswende die Mobilität von morgen sichern. 12 Thesen zur Verkehrswende. URL: https://www.agora-verkehrswende.de/fileadmin/Projekte/2017/12_Thesen/Agora-Verkehrswende-12-Thesen_WEB.pdf, letzter Zugriff am 18.05.2021 []
  2. Vereinte Nationen (2015): Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. New York. A/RES/70/1. URL: https://www.un.org/Depts/german/gv-70/band1/ar70001.pdf, letzter Zugriff am 18.05.2021 []
  3. Kultusministerkonferenz (KMK) (2012): Empfehlungen zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1973 in der Fassung vom 10.05.2012. 2012. URL: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/1972/1972_07_07-Mobilitaets-Verkehrserziehung.pdf, letzter Zugriff am 01.02.2021 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.