Verkehrs- und Mobilitätserziehung: Ein historischer Rückblick

Titelbild von Heinrich Gräfenstein, CC BY-SA 3.0 DE

Die Idee der Verkehrserziehung, dessen Anfänge zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu verorten sind, hat sich im geschichtlichen Verlauf mehrmals gewandelt. Hintergrund waren technische, politische oder auch gesellschaftliche Veränderungen, die zu verschiedenen Ausprägungen der Verkehrserziehung beitrugen. Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die Geschichte der Begriffsentwicklung und beschäftigen uns mit den verkehrsplanerischen und bildungspolitischen Verständnissen und Ideen, die damit verbunden sind.

Der Beitrag basiert auf unserem Discussion Paper, in dem wir die Geschichte der schulischen Verkehrs- und Mobilitätserziehung weiter ausgeführt haben.

Rasant ansteigende Motorisierung und hohe Unfallzahlen

Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den rasant zunehmenden motorisierten Straßenverkehr die Verkehrsunfallzahlen ebenso schnell wuchsen, wurden alsbald erste Verkehrsvorschriften eingeführt und Verkehrsschilder aufgestellt. Da diese jedoch kaum Beachtung fanden, mussten erzieherische Maßnahmen eingeführt werden. Praktische Übungen für Kinder und ihre Eltern dienten dazu, sie über die Regeln im Straßenverkehr aufzuklären und daran anzupassen1. Das Hauptaugenmerk der Verkehrserziehung sowie der Verkehrsplanung, die sich ab 1930 als eigene Disziplin herausbildete, galt anfänglich nur den Automobilisten2. Die nichtmotorisierten Verkehrsnutzenden und im Besonderen die Belange, Perspektiven und motorischen Fähigkeiten von Kindern blieben unberücksichtigt3. Nachdem 1930 Verkehrserziehung zum festen Bestandteil der schulischen Erziehung und Bildung wurde4, bestand das Ziel dementsprechend in der Erziehung zum ‚richtigen‘ Verkehrsverhalten und Unfallverhütung5. Die schulische Verkehrserziehung der Kinder sollte sich dabei auch erziehend auf die Eltern auswirken6. Zu den Akteur*innen zählten neben Lehrkräften auch die Polizei und ab 1928 die Deutsche Verkehrswacht als außerschulische Institutionen, die die Verkehrserziehung inhaltlich unterstützen7.

Verkehrserziehung an unbekannter Schule um 1930 (Bild von Kai Heinrich, CC BY-NC 2.0)

Verkehrserziehung im Verständnis des Nationalsozialismus

Während des Nationalsozialismus erfuhr die Verkehrserziehung inhaltlich eine disziplin- und ordnungsspezifische Zuspitzung entsprechend der politischen und gesellschaftlichen Einstellung der Nationalsozialisten und Nationalsozialistinnen8. Der Schwerpunkt lag auf der Verhaltenserziehung von Schüler*innen. Dabei ging es vor allem darum, Menschen mit vermeintlichen charakterlichen Eigenschaften wie Leichtsinn, Schwerfälligkeit und Rücksichtslosigkeit umzuerziehen, da diese Charakterzüge als Unfallursache galten9. Kinder und Jugendliche sollten zwar ein Verständnis für die Notwendigkeit und die Bedeutung des Verkehrs entwickeln, ein tiefergehender Blick auf den Verkehr und seine Auswirkungen war aber nicht Bestandteil der damaligen Verkehrserziehung10.

Regeln lernen und Verhalten anpassen

Die Verkehrserziehungsarbeit knüpfte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in der Bundesrepublik Deutschland zunächst an den Zielen der Vorkriegszeit an. Das Ziel bestand darin, Verständnis für die Regeln des Verkehrs zu bewirken, um die weiterhin steigenden Unfallzahlen zu senken. Auch in der DDR, in der die Verkehrserziehung im Deutsch- und Heimatkundeunterricht angesiedelt war, ging es wie in der BRD primär um die Aneignung von Regeln und Verhaltensweisen, was bis zur Wiedervereinigung zentral war11.

Grafik bei Verkehrsunfällen verunfallte und getötete Kinder bis 15 Jahre zwischen 1953-2019
Bei Verkehrsunfällen verunfallte und getötete Kinder bis 15 Jahre zwischen 1953-201912

Die soziale Wende in der Verkehrserziehung

In den 1970er Jahren wurde erkannt, dass Kinder nur begrenzt in der Lage sind, sich verkehrssicher zu verhalten. Daraus ergab sich die Forderung, dass sich die motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen stärker auf Kinder und Jugendliche einstellen und Rücksicht nehmen sollen. In diesem Kontext wurde 1972 eine Empfehlung der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Verkehrserziehung veröffentlicht. Limbourg13 bezeichnet diese Phase als die soziale Wende der Verkehrserziehung, da soziale Erziehungsziele wie kooperatives Verhalten, Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft im Vordergrund standen. Die Motivation der Verkehrserziehung der 1960er Jahre lag darin, die Verkehrsteilnehmenden zu einer richtigen Beurteilung von Verkehrssituationen zu qualifizieren14. Dies ging einher mit dem Lernziel, selbstständig richtige Entscheidungen in Verkehrssituationen zu treffen15. Eine systematische Verkehrserziehung durch die Zusammenarbeit verschiedener Akteure wurde angestrebt, wobei erstmals auch die Vorbildfunktion von Eltern und deren Erziehung anerkannt wurde16. Dadurch gewann auch die Elternarbeit an Bedeutung.
Bei der Verkehrserziehung ging es nun nicht mehr nur um eine einseitige Anpassung an den Verkehr mittels Verhaltensänderung und Regeleinhaltung. In den 1970er Jahren wurden auch Probleme und viele Gefahrenpotenziale, z. B. aufgrund von mangelnder Rücksicht, erkannt, die durch den Verkehr aufkommen.

Die ökologische Wende in der Verkehrserziehung

Die negativen Umweltauswirkungen des motorisierten Straßenverkehrs waren in den 1980ern nicht mehr zu leugnen, so dass sich auch innerhalb der Verkehrserziehung eine ökologische Wende vollzog. In der 1994 erschienenen Neufassung der Empfehlungen der KMK wurde festgehalten, dass die Verkehrserziehung zusätzlich zu den Zielen der Unfallprävention, Sicherheits- sowie Sozialerziehung nun auch umwelt- und gesundheitsbezogene Ziele verfolgt. Neben den klassischen Verkehrsverbänden und -vereinen wurden ab den 1990er Jahren auch Fahrradverbände, öffentliche Verkehrsbetriebe und Umweltverbände zu Partner*innen der Schulen17. In die Unterrichtsinhalte wurden nun auch Themen wie Umwelt- und Gesundheitsschäden durch den Verkehr und umweltverträgliche Mobilitätsformen aufgenommen.
Die ökologische Wende wurde vor allem auf Initiative externer Umweltverbände, Umwelt- und Gesundheitsämtern und ökologisch orientierter Verkehrsclubs vorangetrieben18.

Verkehrserziehung, Mobilitätserziehung und Mobilitätsbildung

1996 wurde erstmals der Begriff Mobilitätserziehung eingeführt19. Damit war die Schulerziehung im Sinne einer Erziehung und Bildung zur nachhaltigen Mobilität gemeint. Darauf aufbauend entwickelte sich das Konzept der Mobilitätsbildung, auf dem unser Forschungsprojekt begründet ist.

Zur aktuellen Debatte um die Begriffsunterschiede zwischen Verkehrserziehung, Mobilitätserziehung und Mobilitätsbildung berichten wir in einem folgenden Blogbeitrag. Außerdem finden sich weitere Ausführungen in unserem Discussion Paper ‚Von der Verkehrserziehung zur Mobilitätsbildung‘, das frei verfügbar ist.

  1. Fack, Dietmar (2000): Automobil, Verkehr und Erziehung: Motorisierung und Sozialisation zwischen Beschleunigung und Anpassung 1885-1945. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 202. []
  2. Es wird das Maskulinum verwendet, da es zu dieser Zeit Frauen nicht möglich war, ohne die Erlaubnis ihres Ehemannes einen Führerschein zu erwerben. []
  3. Holzapfel, Helmut (2020): Urbanismus und Verkehr: Beitrag zu einem Paradigmenwechsel in der Mobilitätsorganisation. 3. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, S. 40 []
  4. Limbourg, Maria (2003): Zukunftsorientierte Verkehrs- und Mobilitätserziehung im Kindes- und Jugendalter. Bericht über die Tagung „Mobilität und Verkehrssicherheit für Kinder und Jugendliche“ in Köln am 16. Januar 2003. Düsseldorf. URL: https://www.uni-due.de/~qpd402/alt/texte.ml/pdf/guvv_rheinland.pdf, letzter Zugriff am 29.03.2015, S. 1 []
  5. Fack 2000, S. 290 []
  6. Fack 2000, S. 285f. []
  7. Fack 2000, S. 264
    Böcher, Wolfgang; Koch, Hubert; Walter, Karlheinz (1978): Verkehrserziehung: Alibi oder pädagogische Chance? Schriftenreihe der Deutschen Verkehrswacht e.V. Bonn, S. 13
    Mertens, Theodor (1969): Der Beitrag der Verkehrserziehung und des Verkehrsunterrichts zur Hebung der Straßenverkehrssicherheit. Köln: Universität zu Köln, Dissertation, S. 17 []
  8. Fack 2000, S. 363 []
  9. Tost, Arthur (1938): Verkehrserziehung – eine notwendige Aufgabe der Schule. Berlin: Inseldruckerei Max Schröder, S. 9 []
  10. Tost 1938, S. 12 []
  11. Spitta, Philipp (2020): Praxisbuch Mobilitätsbildung. Unterrichtsideen zu Mobilität, Verkehr und Bildung für nachhaltige Entwicklung für die Klassen 1-6. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 24 []
  12. Eigene Darstellung auf Basis von Statistisches Bundesamt Deutschland (2020): Verkehrsunfälle: Kinderunfälle im Straßenverkehr. 2019. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. S. 35f. URL: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/Publikationen/Downloads-Verkehrsunfaelle/unfaelle-kinder-5462405197004.pdf?__blob=publicationFile, letzter Zugriff am 22.01.2021. []
  13. Limbourg 2003, S. 2 []
  14. Böcher et al. 1978, S. 30f. []
  15. Mertens 1969, S. 49 []
  16. Mertens 1969, S. 152 []
  17. Limbourg 2003, S. 3
    Kultusministerkonferenz (KMK) (1994): Empfehlungen zur Verkehrserziehung in der Schule. Anlage zu den KMK-Empfehlungen zur Verkehrserziehung in der Fassung vom 17.06.1994. URL: http://www.mk-intern.bildung-lsa.de/Bildung/be-kmk_verkehrserziehung.pdf, letzter Zugriff am 07.08.2014, S. 94 []
  18. Limbourg 2003, S. 2f. []
  19. Bongard, Adolf-Eugen (1996): Erziehung und Bildung zu umweltbewusster Mobilität. In: Smeddinck, Ulrich (Hrsg.): Umweltverkehr – Bausteine für eine zukunftsfähige Verkehrswelt. Taunusstein: Blottner Verlag, S. 191–201. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search