Verkehrsschulen als Bildungsorte für Mobilität – ein Gedankenspiel

Wie könnten Verkehrsschulen in der Zukunft aussehen? Welche Möglichkeiten würden sich ergeben, wenn ausreichend Ressourcen zur Verfügung stünden und Bildungsorte für Mobilität geschaffen werden? Wir haben unseren Gedanken freien Lauf gelassen und eine Vision für Verkehrsschulen entwickelt. Hier berichten wir über einen Tag in unserer Verkehrsschule der Zukunft.

_________

Heute gibt es ein volles Programm in der Verkehrsschule am Sachsendamm. Es ist kurz vor den Sommerferien, da ist immer viel los. 2022 wäre es beinahe anders gekommen. Damals sollte der Standort um diese Zeit im Jahr dauerhaft schließen und ein Bürogebäude stattdessen dort entstehen, wo ansonsten Kinder fuhren. Zum Glück wurde auch im Bezirksamt erkannt, wie wichtig die Verkehrsschule für die Schulen, Kitas und Bewohner:innen der Umgebung war und so konnte Verkehrsschule dort bleiben, wo sie auch heute noch steht.Als erste vor Ort ist heute die Leiterin der Einrichtung. Eine Fortbildung für Lehrkräfte und Erzieher:innen steht an, und der Raum muss noch vorbereitet werden. Das Thema ist heute die stärkere Einbindung der Eltern in die Mobilitätsbildung ihrer Kinder und das Entgegenwirken von Elterntaxis.

Noch bevor die Teilnehmenden auftauchen, kommt eine erste Besucherin vorbei. Die Leiterin kennt sie bereits. Die ältere Frau hat vor kurzem an einem Workshop zum sicheren Fahren von E-Fahrrädern teilgenommen. Nachdem sie die Räder der Verkehrsschule testen konnte, hat sie sich ein eigenes zugelegt. Nun möchte sie in einer sicheren Umgebung ihr neues Rad kennenlernen und nutzt hierfür die Zeit am Morgen, bevor die ersten Kinder kommen. Die Workshops zu E-Fahrrädern sind seit Langem sehr beliebt, vor allem bei Senior:innen. Manche von ihnen sind kaum im Leben Fahrrad gefahren und möchten zunächst den sicheren Umgang erlernen, bevor sie sich auf die Straße begeben. Andere sind sich unsicher, ob sie ein E-Fahrrad kaufen möchten und testen zunächst die vorhandenen Räder der Verkehrsschule. Die meisten sind nach den Workshops begeistert und fahren schon bald auf ihren eigenen Rädern. Neben E-Fahrrädern können auch Elektro-Tretroller, verschiedene Lastenradmodelle und Handbikes Probe gefahren werden.

Um mehr Selbstvertrauen und Sicherheit zu gewinnen, kann auch für ältere Personen ein Besuch in der Verkehrsschule interessant sein. (Bild von Pablo Andrés Rivero via flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0)

Gerade als die Fortbildung beginnt, kommen die ersten Mobilitätstrainer:innen in der Verkehrsschule an. Nicht alle von ihnen arbeiten heute hier vor Ort. Einer von ihnen kommt nur kurz vorbei, um den Wagen mit einigen Fahrrädern zu füllen. Er besucht heute eine 2. Klasse, die erste Fahrradübungen auf dem Schulhof durchführen möchte. Die Lehrkraft hat noch keine Erfahrungen damit, mit so vielen Kindern gleichzeitig Fahrrad zu fahren und hat sich deshalb Unterstützung durch die Verkehrsschule gewünscht. Eigentlich ist die Lehrkraft davon ausgegangen, dass alle Kinder ein eigenes Rad besitzen und schon Fahrrad fahren können. Nun musste sie feststellen, dass die Kompetenzunterschiede gewaltig sind und einige Kinder sehr wackelig fahren. Hinzu kommt, dass manche gar kein oder ein viel zu kleines Rad besitzen. Für die Übungen können die Kinder ein Fahrrad von der Verkehrsschule ausleihen. Aber wie sollen sie langfristig lernen, sich sicher im Straßenverkehr fortzubewegen, wenn sie keine Übung im Alltag haben? Der Mobilitätstrainer kann zum Glück den Kontakt einer Initiative weiterleiten, die sich auf die Reparatur gespendeter Räder spezialisiert hat. Dort können Kinder kostenlos oder gegen eine kleine Spende ein geeignetes Rad erhalten. Wenn ihre Räder kaputtgehen, können sie dort außerdem Unterstützung und Werkzeug für die Reparatur erhalten.

Für eine weitere Mobilitätstrainerin geht es heute auf Fahrradtour. Die Kinder einer vierten Klasse fiebern darauf seit Monaten hin. Neben der Lehrkraft und der Mobilitätstrainerin begleitet auch noch ein Elternteil die Klasse. Die vielen Kilometer werden eine echte Herausforderung für die Kinder sein, doch die Mobilitätstrainerin weiß, dass die Kinder am Ende unglaublich stolz nach Hause fahren werden. Eigentlich sollten noch mehr Eltern die Tour begleiten, doch kurzfristig musste ein Elternteil absagen, weshalb die Lehrkraft bei der Verkehrsschule um Unterstützung gebeten hatte.

Eine gemeinsame Radtour zeigt den Kindern, was sie schon erreichen können. (Bild von Ty Nigh via flickr.com, CC BY 2.0)

In der Verkehrsschule selbst ist mittlerweile jede Menge los. Draußen erproben Kinder einer nahegelegenen Kita verschiedene Fortbewegungsmittel. In ihrer Kita mangelt es an Platz, sodass sie dort nicht so einen spannenden Parcours aufbauen können, wie er hier zu finden ist. Eine Mobilitätstrainerin erklärt den Kindern, was sie an den verschiedenen Stationen üben: Slalom fahren, Stehenbleiben, die Spur halten und einige weitere Herausforderungen. Sieht sie, dass die Übungen für manche Kinder zu leicht sind, kann sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Wie vorab abgesprochen haben die Kinder grundlegende Verkehrsregeln, zum Beispiel das Anhalten am Fahrbahnrand oder das Überqueren einer Ampel, bereits in der Kita mit den Erzieher:innen geübt. Bei Ausflügen werden diese Kenntnisse immer wieder aufgefrischt und trainiert. Wenn die Kinder die Übungen in der Verkehrsschule gemeistert haben, können sie ihre Fortschritte in ihrem Mobilitätspass eintragen. Für das Zufußgehen sind dort schon jede Menge Kästchen ausgemalt, nun können die Seiten für Roller, Laufrad & Co. gefüllt werden. Im hinteren Teil des Mobilitätspasses gibt es noch einige weitere Seiten, die den Kindern schon zeigen, was sie bald in der Schule noch lernen werden: Hier geht es um ihre Schulwege, das Fahrradfahren, Bus & Bahn, ihre eigenen Zukunftsvisionen und vieles mehr.

In den Büroräumen telefoniert ein weiterer Mobilitätstrainer mit der Lehrkraft einer fünften Klasse. Die Lehrkraft möchte im nächsten Schuljahr die Auswirkungen des Verkehrs mit seinen Schüler:innen näher beleuchten und weiß nicht so recht, wie er anfangen soll und wo er geeignetes Material finden kann. Der Mobilitätstrainer schlägt ihm das Thema Lärm als Einstieg vor und verweist auf die Webseite der Verkehrsschulen, auf der Materialien zu finden sind. Ein Hörspaziergang kann hierfür ein guter Start sein, um die Kinder an das Thema heranzuführen. Gleichzeitig können sie dabei üben, sich eigenständig im Verkehrsraum fortzubewegen.

Die Leiterin der Verkehrsschule bereitet am Nachmittag mit einer Mobilitätstrainerin den morgigen Tag vor. Für die Stadt-Rallye1 für die fünften und sechsten Klassen einer Grundschule müssen noch ein paar Kleinigkeiten erledigt werden. Gemeinsam mit den Lehrkräften und Erzieher:innen der Schulklassen und Schüler:innen der nahegelegenen weiterführenden Schule wurde eine Route konzipiert, die auch in kommenden Jahren Anwendung finden soll. Den Kindern soll so die Möglichkeit gegeben werden, ihre Kenntnisse bei der Nutzung von Bus und Bahn auszutesten und einen weiteren Schritt in Richtung selbstständige Mobilität zu gehen. Außerdem führt sie die Route an Orte, die sie bislang eventuell noch nie besucht haben. So können sie ihre Stadt neu kennenlernen und ihren Bewegungsradius erweitern. Nun müssen noch die letzten Fragen geklärt werden. Welche Schulklassen benötigen Unterstützung bei der Rallye? Wer überreicht die Urkunden?

Am Nachmittag steht außerdem ein Workshop zur Fahrradreparatur in der Verkehrsschule an. Dieser wird regelmäßig in Kooperation mit der Volkshochschule für Erwachsene angeboten. Heute sind hierzu Jugendliche der Fahrrad-AG einer weiterführenden Schule zu Besuch. Auch sie wollen zum Ende des Schuljahres eine gemeinsame Fahrradtour unternehmen und möchten vorher lernen, wie sie kleinere Reparaturen am Rad eigenständig erledigen können. Der Roller- und Laufradparcours für die Kitakinder wurde mittlerweile zu einem Fahrradparcours für Schulklassen umgebaut. Noch übt dort eine zweite Klasse Wendemanöver und abruptes Stehenbleiben, manche von ihnen lernen auch gerade erst Fahrradfahren. Bevor die Jugendlichen nach Hause fahren, können sie sich auch noch einmal auf die Räder schwingen und ihre Fähigkeiten testen. Den Schwierigkeitsgrad können die Mobilitätstrainer:innen je nach Bedarf anpassen.

In einem Workshop können Kinder, Jugendliche und Erwachsene lernen, wie sie kleine Reparaturen selbst durchführen können. (Bild von Salon Mazal via flickr.com, CC BY-NC-ND 2.0)

Gegen Ende des Tages sind noch einige Kinder mit ihren Eltern zu Besuch, die Spaß am Fahren haben und verschiedene Verkehrsmittel ausprobieren wollen. Ein Mädchen sitzt im Rollstuhl und möchte das Handbike der Verkehrsschule austesten. Eine der Mobilitätstrainer:innen hilft ihr dabei, sich an das fremde Fortbewegungsmittel zu gewöhnen.

_________

Unsere Verkehrsschule der Zukunft soll ein Bildungsort sein – für Menschen jeden Alters. Sie soll eine Ressource für Personal in Schulen und Kitas, für Eltern und für Kinder sein. Nicht nur Fahrgeräte sollen zur Verfügung stehen, sondern auch qualifiziertes Fachpersonal, das beratend und unterstützend zur Seite steht. Der Fokus ist nicht nur das Fahrradfahren und die Radfahrausbildung, auch andere Fortbewegungsmittel und andere Altersgruppen finden hier einen Ort, der sie bereichert und unterstützt. Neben den geschilderten Angeboten könnte auch eine Mobilitätsstation mit verschiedenen Sharing-Angeboten (Auto, Fahrrad, E-Scooter, Lastenräder) eingerichtet, Möglichkeiten zur Partizipation und eine stärkere Verknüpfung zu schulischem Mobilitätsmanagement geschaffen werden oder kulturelle Veranstaltungen in der Verkehrsschule stattfinden. Dadurch ließe sich eine stärkere Integration der Verkehrsschule in die Nachbarschaft ermöglichen. Es lassen sich sicherlich auch noch mehr Ideen finden, was eine Verkehrsschule sein könnte. Wer eine Idee hat, ist herzlich eingeladen, diese über die Kommentarfunktion zu teilen!

  1. In Berlin werden Stadt-Rallyes für Schulklassen zum Beispiel von der Bürgerstiftung Berlin ausgerichtet []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search