Mobilitätsbildung in Kinderbüchern

„Pass auf im Straßenverkehr“, „Sicher unterwegs“ oder „Bei Rot bleib ich stehen!“ – so oder so ähnlich heißen viele Kinderbücher, wenn man nach den Stichworten Verkehr und Mobilität sucht. Wir haben Berliner Bibliotheken durchstöbert und uns mal genauer angesehen, was es noch zum Thema gibt. Dabei haben wir uns vor allem auf Bücher für das Kita-Alter fokussiert.

Autos, Sicherheit und Straßenverkehr

Von zwei Bibliotheken ließen wir uns zunächst jeweils eine Themenkiste zusammenstellen. Die Zusammenstellung von Themenkisten ist ein Serviceangebot der Bibliotheken, das sich an Erzieher:innen und Lehrkräfte richtet. Beim Betrachten des Inhalts (siehe Titelbild) wird schnell deutlich: Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem Straßenverkehr und Sicherheitsaspekten. Manche Bücher erzählen eine Geschichte, wie zum Beispiel vom Weg zur Schule, doch die meisten sind Sachbücher. Die Auswahl ist wenig abwechslungsreich und beschränkt sich auf verkehrserzieherische Aspekte1, wie zum Beispiel das richtige Verhalten im Straßenverkehr, welche Verkehrsschilder wichtig sind und auf welche Gefahren sie achten sollen. So ist es nicht verwunderlich, dass das Titelmotiv vieler Bücher ein Auto ist, das gerade hält, während Kinder die Straße überqueren.

Ein Stapel der Kinderbücher, die wir inhaltlich der Verkehrserziehung zuordnen

Mobilitätsbildung umfasst mehr als die Sicherheit im Straßenverkehr

„[… V]iele von diesen Sachbüchern finde ich dann persönlich ziemlich langweilig.“, erzählte uns eine Erzieherin in einem Interview. Stattdessen wünscht sie sich spannende Geschichten vom Kita- oder Schulweg, damit sich die Kinder mit dem Buch identifizieren können.

Wir haben uns gefragt, was wir uns denn von einem Kinderbuch wünschen, das das Thema Mobilitätsbildung aufgreift. Denn Mobilitätsbildung umfasst mehr als die Sicherheit im Straßenverkehr, doch was genau darunter zu verstehen ist, ist noch nicht abschließend definiert. Ein erstes Begriffsverständnis haben wir in diesem Blogbeitrag erläutert und findet sich ausführlicher auch in unserem Discussion Paper. Bei unserer Recherche achten wir auf drei zentrale Aspekte, die die Kinderbücher berücksichtigen sollen:

  1. Mitgestaltung: Möglichkeiten zur Mitgestaltung der Umgebung aufzeigen,
  2. Bewegung: selbstständige Mobilität und die Vielfalt der (Fort)Bewegungsmöglichkeiten darstellen, oder
  3. Wahrnehmung: die Wahrnehmung des eigenen Möglichkeitsraumes fördern und Kinder zu kritischem und reflexivem Denken anregen.

Wir mussten feststellen, dass nur wenige Bücher unseren Kriterien entsprachen. Dass im Gegensatz dazu stapelweise Bücher mit Fokus auf Sicherheitsaspekten zu finden waren, spiegelt unsere Beobachtungen zum Stand an Schulen und Kitas wider. Kindern fehlen allerdings grundlegende Fähigkeiten, um sich im Straßenverkehr so zu verhalten und diesen zu überblicken, wie es von ihnen verlangt wird. Beispielsweise halten Kinder bis zu einem Alter von etwa sieben Jahren größere Fahrzeuge für näher als kleinere. Ein fünfjähriges Kind hat eine Reaktionszeit, die ungefähr doppelt so lang wie die eines Erwachsenen ist. Viele der motorischen Fähigkeiten, die als selbstverständlich vorausgesetzt werden, sind bei Kindern noch nicht vollständig entwickelt.2

Ein paar Kinderbücher in unserer Auswahl wollen wir hier vorstellen. Die Bücher sollen exemplarisch aufzeigen, welche Alternativen zu den klassischen Verkehrserziehungsbüchern bereits vorhanden sind.

Einen Platten flicken kann auch Spaß machen

“Kasimir hat einen Platten” von Lars Klinting

In „Kasimir hat einen Platten“ lernen wir zwei Biber kennen, die eine Fahrradtour mit Picknick machen wollen. Ein Platten in Kasimirs Fahrrad kommt ihnen dazwischen. Schritt für Schritt wird den Leser:innen gezeigt, wie ein Platten repariert wird und welche Werkzeuge benötigt werden. Am Ende gibt es ein Picknick im Hof und Kasimir entdeckt, dass es Spaß macht, einen Reifen zu flicken.

Das Buch bringt Kindern technische Aspekte eines Fahrrads näher und kommt dabei ganz ohne das Sachbuchformat aus. Der motorisierte Straßenverkehr steht nicht im Fokus und es werden Charaktere vorgestellt, die selbstständig mobil sind. Auch für Kinder im Kita-Alter kann ein platter Reifen eine lebensnahe Situation sein, denn viele von ihnen fahren im Alltag mit dem Laufrad, Roller oder Fahrrad. Kasimir zeigt ihnen hier Handlungsmöglichkeiten auf und erweitert ihr technisches Vokabular und Wissen.

Bollerwagen und Rollschuh als Fortbewegungsmöglichkeiten

“Drei kleine Freunde: Der Rennwagen” von Helme Heine

Die Mobilität der Charaktere in Helme Heines „Der Rennwagen“ ist eher ungewöhnlich gestaltet. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die „drei kleinen Freunde“: ein Schwein, ein Hahn und eine Maus. Zu dritt fahren sie auf einem Fahrrad zu einer Müllhalde, wo sie einen alten Kochtopf, einen rostigen Rollschuh und einen Bollerwagen finden. Nach einer wilden Fahrt bergab, verliert der Bollerwagen ein Rad, doch der Hahn nutzt seinen Rollschuh spontan als Radersatz. So können sie zu dritt, die Maus auf dem Bollerwagen, der Hahn mit dem Rollschuh als viertes Rad und das Schwein mit seinem Kochtopf als Helm hintendran, sogar gegen den Traktor des Bauern ein Wettrennen gewinnen. Die Geschichte stellt selbstständige Mobilität und kreative Fortbewegungsmöglichkeiten fernab vom Autoverkehr dar.

Die Vielfalt der Fortbewegungsmittel

“Ein Fluss nimmt dich mit auf Reisen von Magnus Weightman

Nicht gerade aus dem Alltag gegriffen ist das Buch „Ein Fluss nimmt dich mit auf Reisen“, in dem eine Hasenfamilie einer Quietscheente einen Fluss entlang folgt. Hier werden dafür vielfältige Verkehrsmittel und Fortbewegungsarten gezeigt: Fahrräder, Reisebusse, Motorräder, Lastenräder, Kanus und Schiffe. Sogar ein Floß und ein aufblasbares Einhorn werden genutzt, um flussabwärts zu fahren. Das Buch kann ein Einstieg dazu sein, um mit Kindern über die Vielfalt der Fortbewegungsmöglichkeiten zu sprechen oder ihnen unbekannte Verkehrsmittel näherzubringen. Dabei kann auch darüber gesprochen werden, wie sich die verschiedenen Verkehrsmittel vergleichen lassen und was die Kinder an ihnen mögen bzw. nicht mögen.

Die Route der Hasenfamilie entspricht dem Verlauf des Rheins, der in den Bergen entspringt und über das Ruhrgebiet in den Niederlanden in der Nordsee mündet. Es werden Bilder verschiedener Landschaften und Stadtgebiete gezeigt, wodurch Kinder dazu angeregt werden können, über die Vielfalt geographischer Begebenheiten zu sprechen. Auch hier kann ein Zusammenhang zu Verkehrsmitteln gezogen werden. Beispielsweise haben manche Kinder vielleicht bereits die Erfahrung gemacht, dass bergauf Fahrrad fahren anstrengender ist als bergab oder dass es sich auf manchen Untergründen besser fahren lässt als auf anderen. Durch die verschiedenen landschaftlichen Umgebungen, in denen die Verkehrsmittel genutzt werden, können solche Themen angesprochen werden.

Das Buch kommt mit einer simplen Geschichte und wenig Text aus, bietet dafür aber umso mehr Möglichkeiten mit Kindern ins Gespräch zu kommen und sie zum Nachdenken anzuregen.

Eine kritische Reflexion über nachhaltige Mobilität

“Pepe und der Pups-Roboter” von Jesko Habert und Timo Becker

Eine kritische Reflexion ist nur selten Thema der Kinderbücher, die wir uns anguckten. In „Pepe und der Pups-Roboter“ sollen Kinder dazu angeregt werden, kritisch über nachhaltige Mobilität nachzudenken und bekommen dabei Möglichkeiten zur Mitgestaltung ihrer Umgebung aufgezeigt. Das Buch ist für Kinder ab dem Grundschulalter empfohlen. In der Geschichte stehen Roboter im Mittelpunkt. Sie werden erfunden, um die Kinder durch die Gegend zu fahren, damit sie nicht mehr selbst laufen und auch nicht getragen werden müssen. Leider hinterlassen sie dabei schlechte Luft. Bald schon sind die Kinder es nicht mehr gewöhnt, zu Fuß zu gehen und die Luft wird immer dreckiger. Pepe, der den allerersten „Pups-Roboter“ von seinem Vater bekam, merkt, dass sich etwas ändern muss und beginnt wieder zu Fuß zu gehen.

Die Analogie zwischen Robotern und der weitverbreiteten Autonutzung führt Kinder an eine kritische Denkweise heran, indem die Nachteile und Probleme bildhaft dargestellt und somit thematisiert werden können. Verschiedene mobilitätsbezogene Gesundheitsaspekte werden angesprochen: Die Kinder sind immer weniger fit, weil sie sich zu wenig bewegen und gleichzeitig wird die Luft durch die Roboter verschlechtert. Die Geschichte endet damit, dass Pepe selbst aktiv wird und andere Kinder dazu motiviert, wieder eigenständig mobil zu sein. Bald schon folgen andere Kinder Pepes Vorbild, wieder zu Fuß zu gehen. Die Roboter stehen still und finden als Klettergerüste eine neue Verwendung.
Die Geschichte thematisiert Mitgestaltungsmöglichkeiten, die sich nicht unmittelbar auf die Lebensrealität aller Kinder übertragen, da sie eventuell keinen direkten Einfluss auf ihre Autofahrten haben. Dennoch kann sie Kindern aufzeigen, dass sie selbst handlungsfähig sein können und sie dazu anregen, ihre eigenen Interessen zu vertreten.
Zudem wird verdeutlicht, dass ihre Handlungen Konsequenzen mit sich bringen. Werden Roboter bzw. Autos genutzt, ist dies schlecht für die eigene Gesundheit und die Luftqualität. Zu verstehen, dass die Verkehrsmittelwahl Einfluss auf uns selbst und unsere Umgebung hat, ist ein wichtiger Schritt in Richtung nachhaltige Mobilität.
Um die Analogie zwischen Robotern und Autos deutlich zu machen, sollte das Buch gemeinsam gelesen und der Vergleich thematisiert werden.

Mit neuer Perspektive Bücher mit Bezug zur Mobilitätsbildung entdecken

Die meisten der vorgestellten Bücher waren in den Bibliotheken nicht dem Bereich Verkehr oder Mobilität zugeordnet, sondern fanden sich verteilt in anderen Bereichen der Kinderbuchabteilung. Der Verkehr muss nicht immer im Zentrum des Geschehens stehen, denn auch andere Bücher können Aspekte der Mobilitätsbildung aufgreifen und einen wertvollen Beitrag leisten.
Dies kann ein Hinweis für Erzieher:innen und Lehrkräfte sein: Bereits vorhandene Kinderbücher können mit einer neuen Perspektive betrachtet werden. Dabei lassen sich einige Bücher finden, die in die Mobilitätsbildung eingebunden werden können.

Alle Beitragsbilder von MoBild

  1. Eine Erläuterung der Unterschiede zwischen Verkehrserziehung, Mobilitätserziehung und Mobilitätsbildung haben wir in diesem Blogbeitrag dargestellt []
  2. VCD (2021): VCD Mobifibel. Mobile Kinder – mobil mit Kindern. Online verfügbar unter https://www.vcd.org/artikel/vcd-mobifibel/, S. 6; vgl. auch Sophie Kröling, Bernhard Schlag, Susann Richter und Tina Gehlert (2021): Ganzheitliche Verkehrserziehung für Kinder und Jugendliche. Teil 1: Entwicklung verkehrsrelevanter Kompetenzen im Alter von 0 bis 14 Jahren. Band 1: Übersicht Kompetenzentwicklung. Berlin: Unfallforschung der Versicherer. 2. überarb. und erw. Auflage. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.