Wie werden Bildung und Erziehung definiert?

In Kürze
Erziehung
Die zielgerichtete, didaktisch-methodisch aufbereitete Auseinandersetzung mit Themen und Inhalten
Bildung
Das Ergebnis von Lernprozessen, die durch Begegnungen mit Gegenständen, Problemstellungen und/oder innerhalb sozialer Kontexte ausgelöst werden

1. Begriffe Erziehung, Sozialisation, Bildung und Bildungsziele

Allgemein lässt sich beobachten, dass in der heutigen Zeit eine Abkehr vom Begriff Erziehung hin zum Begriff der Bildung vollzogen wird. Sichtbar wird dies beispielsweise daran, dass erziehungs-, bzw. bildungswissenschaftliche Diskursbegriffe auf bildungspolitischer Ebene aufgegriffen und umbenannt werden. Ein aktuelles Beispiel ist die bildungspolitische Setzung von Mobilitätsbildung in Berlin-Brandenburg, während auf der Ebene der KMK noch von Mobilitätserziehung die Rede ist. Der Frage, ob es sich lediglich um eine Umbenennung ohne inhaltliche Konsequenzen handelt oder sich inhaltliche Veränderungen anschließen, wird im Folgenden nachgegangen. Dabei werden die Begriffe Erziehung, Sozialisation, Bildung und Bildungsziele voneinander abgegrenzt.

1.1 Erziehung

Benner (Erziehungswissenschaftler) definiert Erziehung als die geplante und zielgerichtete Inszenierung von (Unterrichts-) Prozessen1. Er verweist auf die Prägung der Formel „erziehender Unterricht“, die auf Herbart (Pädagoge) zurückgeht. Dieser betonte die Rolle von sozialer Eingebundenheit der Lernprozesse, auch außerhalb des Schulunterrichts2.
Der Definition Benners folgend beschäftigen sich Erziehungstheorien sowie -forschung mit Theorien über das didaktisch-pädagogische Wirken3. Sie zielen darauf ab, Bedingungen sowie Wirkmechanismen zu benennen und (unterrichtliche) Realitäten zu beschreiben4. Erziehung und Erziehungstheorien betrachten vorrangig die Angebots- und Nutzungsseite des Unterrichts sowie deren möglichen Wechselwirkungen.
Erziehungstheorien werden herangezogen, um die Planung sowie die Reflexion von Praktiker:innen zu orientieren sowie kritisch den affirmativen und evtl. ideologischen Gehalt der Planungsentscheidungen sowie des Lehrer:innenhandelns zu überprüfen5.
Da Lernen innerhalb von komplexen Systemen stattfindet, die nicht gleichzeitig empirisch betrachtet werden können6 und sich je nach lern- und entwicklungspsychologischem Ansatz unterschiedliche Konsequenzen für das Lernen ergeben, ist es unmöglich, direktive Empfehlungen für das Lernen abzuleiten7.

1.2 Bildung

Bildungsprozesse finden internal in Individuen statt, haben kein Ende und sind nicht steuerbar8:

„Bildungsprozesse lassen sich nicht intentional steuern, sondern gehen aus bildenden Erfahrungen hervor, die Schüler[:innen] als Lernende an Gegenständen, Sachverhalten und Problemstellungen machen.“9

Bildungstheorien beschäftigen sich dementsprechend mit Erkenntnisprozessen der Lernenden, mit deren Hilfe sich unter anderem erzieherische Maßnahmen legitimieren lassen (Ebd., 484).
Bildungsprozesse werden nicht nur in formalen Lernsituationen angestoßen, sondern auch in non-formalen und informellen Lernsituationen (Popovic 2013: 172). Zentral sind nicht die pädagogische Akteur:innen sondern vor allem Gegenstände und Sachverhalte sowie die Prozesse10. Ausgehend von einer konstruktivistischen Auffassung von Lernen kann nicht von passiven Schüler:innen ausgegangen werden, sondern von Menschen, die sich aktiv und eigensinnig die Welt erschließen und aneignen (Radtke 2002: 11). Ob und was gelernt wurde, lässt sich somit nur rückblickend beantworten (Ramseger 1996: 200). Bildung und Bildungstheorien fokussieren also den Lernertrag und betonen dabei vor allem die Eigensinnigkeit der Bedeutungskonstruktion von Individuen (Terhart 2019: 128).

1.3 Bildungsziele

Unterricht ist „im besonderen Maß intendiert und weitgehend planmäßig“11, so dass sich Fragen nach den Zielen des unterrichtlichen Handelns stellen. Bildungsziele sind kulturell und zeitlich an gesellschaftliche Ideale und Kindheitsbilder gebunden12.
Auf der einen Seite werden bildungspolitisch Ziele formuliert, auf der anderen Seite werden aus der Sicht der wissenschaftlichen Fachgemeinschaften Bildungsziele ausgeführt.

1.3.1 Politisch legitimierte Bildungsziele

Schule und Unterricht hat die Aufgabe, den Schüler:innen das zu vermitteln,was sie durch eigene Erfahrungen und Sozialisation nicht lernen, „aber gelernt werden muss, um die Welt zu verstehen und in dieser ein individuelles und partizipatorisches Leben führen zu können.“13.
Auf nationaler Ebene gelten Gesetze, juristisch-administrative Papiere, die von der deutschen Bundesregierung ratifiziert wurden, sowie die Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. Für die Schulen werden vor allem die Beschlüsse der Kultusministerkonferenz zur Kenntnis genommen, da sie die Überarbeitungen weiterer juristisch-administrativer Papiere wie die Schulgesetze und Rahmenlehrpläne in den einzelnen Bundesländern orientieren. Die Beschlüsse der Kultusministerkonferenz sind national verbindlich und stellen einen Minimalkonsens im politischen Sinne dar14.
Mithilfe der Bildungsziele der Kultusministerkonferenz werden Ansprüche der Gesellschaft transparent gemacht:

„Generell lässt sich damit erkennen, dass Bildungsziele die Beziehungen von Individuen und Gesellschaften normieren. Sie bestimmen Anspruch und Form der Vergesellschaftung und die Rolle der Subjekte.“15

Den pädagogisch orientierten Disziplinen kommt dabei die Aufgabe zu, dies zu beeinflussen und dabei stellvertretend die Interessen der Heranwachsenden zu schützen16.

1.3.2 Bildungsziele nach Klafki

Im Sachunterricht und seiner Didaktik hat der Diskurs um einen Allgemeinen Bildungsbegriff Tradition17. Dabei ist der Rekurs auf Klafki (Erziehungswissenschaftler) (1985/1992) populär18.
Er vertrat unter anderem die Auffassung, dass nicht die tradierten Lehrinhalte der wissenschaftlichen Bezugsdisziplinen in die Rahmenlehrpläne einfließen sollten, sondern die Auswahl der Lehrinhalte sich an einem Allgemeinen Bildungsbegriff orientieren sollten.
Er nutzt in seinen Ausführungen zur Allgemeinen Bildung ausschließlich den Begriff der Bildung und unterscheidet damit nicht zwischen institutionalisierten Unterricht, Erziehung und Bildung als Lernertrag. Um diese Unterscheidung herauszuarbeiten, wird Bildung nur in dem zuvor definierten Sinn genutzt.
Klafki bezieht die Position, dass Erziehung für alle zugänglich sein muss („Bildung für alle“). Erziehung sollte dabei die Bereiche umfassen, die in den menschlichen Interessen und Möglichkeiten liegen, so dass sich die Individuen so bilden können, wie es in ihnen angelegt ist. Diese Bereiche sind:

  • die kognitive Schulung,
  • handwerklich-technische Ausbildung,
  • soziales Lernen,
  • die Ausbildung im ästhetischen Bereich,
  • eine Einsicht in Ethik sowie
  • in politische Zusammenhänge.

Als Lerngegenstand kommen gemeinsame Frage- und Problemstellungen infrage („Bildung im Medium des Allgemeinen“). Er identifiziert dabei epochaltypische Schlüsselprobleme wie bspw. die Friedensfrage, die Umweltfrage und die Frage nach dem Einfluss der Massenmedien auf die Gesellschaft. Aufgabe der schulischen Erziehung ist die Aufklärung über die Schlüsselprobleme, die kritische Reflexion und Diskussion unterschiedlicher Lösungsmöglichkeiten sowie die Einsicht, dass die Lösung dieser Probleme zentrale Aufgabe der Menschheit ist19. Bildung ist dementsprechend entscheidend, damit die Menschen die Verantwortung für die epochaltypischen Schlüsselprobleme übernehmen und diese lösen können.
Als Ziel der Allgemeinbildung steht nach Klafki die Ausbildung von drei „zentralen Grundfähigkeiten“:

  • die Solidaritätsfähigkeit
  • die Selbstbestimmungsfähigkeit und
  • die Mitbestimmungsfähigkeit.

Solidaritätsfähigkeit umfasst fachliche Elemente und den normativen Anspruch des Engagements für sich und andere. Dafür bedarf es der Fähigkeit zur Empathie, Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit und der Ambiguitätstoleranz.
Selbstbestimmungsfähigkeit meint bei Klafki, dass jeder Mensch das Recht behält, sich selbst zu entwickeln, wie es in ihm angelegt ist, seine eigenen Deutungen vorzunehmen sowie seine persönlichen Lebensbeziehungen frei zu wählen20. Klafki forderte, dass jedem die Möglichkeit und die Verantwortung gegeben werden müsse, die gemeinsamen gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Verhältnisse mitzugestalten und erhebt somit einen Anspruch, der über die Schule hinaus geht und zielt dabei auch auf politische Partizipation ab.

2. Fazit

Der Wechsel vom Erziehungsbegriff zum Bildungsbegriff betont die Zielvorstellungen, die an das Lernen geknüpft werden. Benner formuliert in Anlehnung an Herbarts Formel „erziehender Unterricht“, dass Überlegungen vor dem Hintergrund eines „erziehenden Unterricht[s], der bildet“ angestellt werden müssten21.
In der Schule findet Erziehung im Sinne von einer geplanten, inszenierten Auseinandersetzung mit Inhalten innerhalb eines sozialen Kontextes statt. Ziel dieser Erziehung ist, Bildungsprozesse bei den Schüler:innen anzuregen. Die Schüler:innen sind bei diesem Prozess aktiv beteiligt. Werden Erziehung und Bildung konzeptionell so verstanden, hebt der  Bildungsbegriff hervor, dass die Schüler:innen ihr Wissen aktiv selbst konstruieren, so dass sich deren Schlüsse sich nicht von außen steuern lassen. Aus einer sachunterrichtlichen Perspektive schließt der Bildungsbegriff die Aufforderung mit ein, die Schüler:innen zur Mitbestimmung zu ermutigen.

Titelbild von picjumbo_com via Pixabay

  1. Benner, Dietrich (2015): Erziehung und Bildung. Zur Konzeptualisierung eines erziehenden Unterrichts, der bildet. Zeitschrift für Pädagogik, 61 (4). S. 482 []
  2. Terhart, Ewald (2019): Didaktik. Eine Einführung. Ditzingen: Philipp Reclam jun. Verlag, GmbH, S. 130f. []
  3. Ebd., S. 484 []
  4. Ebd., S. 80 []
  5. Jank, Werner; Meyer, Hilbert (1991): Didaktische Modelle. Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor, S. 72 []
  6. Ebd., S. 63 []
  7. Terhart, Ewald (2019): Didaktik. Eine Einführung. Ditzingen: Philipp Reclam jun. Verlag, GmbH, S. 131 []
  8. Benner, Dietrich (2015): Erziehung und Bildung. Zur Konzeptualisierung eines erziehenden Unterrichts, der bildet. Zeitschrift für Pädagogik, 61 (4). S. 483 []
  9. Ebd., S. 485 []
  10. Benner, Dietrich (2015): Erziehung und Bildung. Zur Konzeptualisierung eines erziehenden Unterrichts, der bildet. Zeitschrift für Pädagogik, 61 (4). S. 485 []
  11. Wernke, Stephan; Werner, Jochen; Zierer, Klaus (2015): Heimann, Schulz oder Klafki? Eine quantitative Studie zur Einschätzung der Praktikabilität allgemeindidaktischer Planungsmodelle. In: Zeitschrift für Pädagogik. 61. Jg., Nr. 3, S. 430 []
  12. Terhart, Ewald (2019): Didaktik. Eine Einführung. Ditzingen: Philipp Reclam jun. Verlag, GmbH, S. 126; Kahlert, Joachim (2015): Inklusionsdidaktische Netze in der politischen Bildung. Konzeptioneller Hintergrund und Anwendungsmöglichkeiten. In: Dönges, Christoph; Hilpert, Wolfram und Zurstrassen, Bettina (Hrsg.): Didaktik der inklusiven politischen Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. S. 182 []
  13. Benner, Dietrich (2015): Erziehung und Bildung. Zur Konzeptualisierung eines erziehenden Unterrichts, der bildet. Zeitschrift für Pädagogik, 61 (4). S. 486 []
  14. Gasterstädt, Julia und Urban, Michael (2016): Einstellungen zu Inklusion? Implikationen aus Sicht qualitativer Forschung im Kontext der Entwicklung inklusiver Schulen. In: Empirische Sonderpädagogik 8 (1). S. 58 []
  15. Klieme, Eckhard; Avenarius, Hermann; Blum, Werner; Döbrich, Peter; Gruber, Hans; Prenzel, Manfred; Reiss, Kristina; Riquarts, Kurt; Rost, Jürgen; Tenorth, Heinz-Elmar; Vollmer, Helmut J.; Bundesministerium für Bildung und Forschung (2003): Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. Bonn, Berlin: BMBF, S. 63 []
  16. Terhart, Ewald (2019): Didaktik. Eine Einführung. Ditzingen: Philipp Reclam jun. Verlag, GmbH, S. 127 []
  17. Pech, Detlef; Kaiser, Astrid (2004): Problem und Welt. Ein Bildungsverständnis und seine Bedeutung für den Sachunterricht. In: Kaiser, Astrid; Pech, Detlef (Hrsg.): Die Welt als Ausgangspunkt des Sachunterrichts. Baltmannsweiler: Schneider. S. 3-25; Dietz, Florian (2012): „Zukunft“ als Kategorie in der Sachunterrichtsdidaktik. []
  18. Kaiser, Astrid (2014): Neue Einführung in die Didaktik des Sachunterrichts. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag. Hohengehren; Beck, Gertrud und Rauterberg, Marcus (2005): Sachunterricht – eine Einführung: Geschichte, Probleme, Entwicklungen. Berlin: Cornelsen Scriptor []
  19. Klafki, Wolfgang (2005): Allgemeinbildung in der Grundschule und der Bildungsauftrag des Sachunterrichts, S. 5 []
  20. Ebd., S. 2 []
  21. Benner, Dietrich (2015): Erziehung und Bildung. Zur Konzeptualisierung eines erziehenden Unterrichts, der bildet. Zeitschrift für Pädagogik, 61 (4). S. 487ff. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.