Besuch in einer Jugendverkehrsschule: Werkstattbericht

Jugendverkehrsschulen lernen die meisten Schüler*innen Berlins in der dritten oder vierten Klasse im Rahmen ihrer Radfahrausbildung kennen. Da dies bei uns eine ganze Weile her ist, wollten wir unsere Erinnerung auffrischen und fuhren in den Südosten Berlins, um uns die Jugendverkehrsschule in Treptow-Köpenick genauer anzusehen. In diesem Blogbeitrag berichten wir von unserem Ausflug und fragen uns, was eine Jugendverkehrsschule eigentlich noch sein könnte.

Zwischen Wimpelketten und Verkehrsschildern

In Treptow-Köpenick gelangen wir über einen Waldpark, in dem auch das FEZ (Freizeit- und Erholungszentrum) angesiedelt ist, zur Jugendverkehrsschule. Auf dem Außengelände begrüßen uns ein liebevoll behäkeltes Fahrrad und Wimpelketten, die zwischen den Ampeln und Verkehrsschildern angebracht worden sind.

Die Leiterin der Verkehrsschule, Kerstin Schiewer, führt uns herum und zeigt uns die verschiedenen Fahrräder, Roller, Pedelecs und Laufräder, die Werkstatt für Reparaturen und den Schulungsraum für Schulklassen. Für Kitakinder wurde ein eigener Bereich eingerichtet, der noch weiter ausgebaut werden soll.
Frau Schiewer ist ausgebildete Erzieherin und war mehrere Jahre im Kitabereich tätig, bevor sie zum Bezirksamt als freigestelltes Personalratsmitglied wechselte. Nachdem ihr eine Stelle in der Jugendverkehrsschule angeboten wurde, begann sie dort 2018 ihre Arbeit. Neben ihrer pädagogischen Ausbildung kann sie dabei auch auf ihre Erfahrungswerte aus dem Verwaltungsbereich zurückgreifen, worin sie zusätzlich einen Lehrgang besuchte.

Jugendverkehrsschulen entstanden bereits in den 1950er Jahren, um Kindern in einer geschützten Umgebung das sichere Verhalten im Straßenverkehr näherzubringen. In der damaligen Verkehrserziehungsarbeit lag der Fokus darauf, Kindern Regeln beizubringen und ihre Verhaltensweisen an den Straßenverkehr anzupassen. In Berlin ist die älteste Jugendverkehrsschule in Reinickendorf 1955 eröffnet worden1. Heute gibt es insgesamt 25 Jugendverkehrsschulen, in jedem Bezirk mindestens eine2.

Qualitätsstandards für einen chancengerechten Zugang zu Mobilitätsbildung

2017 ist die Arbeit der Jugendverkehrsschulen ins Berliner Schulgesetz aufgenommen worden. „Die Jugendverkehrsschulen haben die Aufgabe, Kindern und Jugendlichen den chancengerechten Zugang zu Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung zu eröffnen.“, heißt es dort3. Das klingt schon ganz anders als noch vor 70 Jahren. Doch was bedeutet das konkret? Welche Rolle spielen Jugendverkehrsschulen in der Mobilitätsbildung?
Ebenfalls im Schulgesetz verankert ist die Entwicklung von gemeinsamen Qualitätsstandards3. Diese werden zurzeit von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie erarbeitet und umfassen Aspekte wie die Ausstattung und fachlich qualifiziertes Personal. Auch bezüglich der Inhalte und der Angebotsentwicklung sollen Rahmenvorgaben entstehen, innerhalb derer die Verantwortlichen das Angebot frei gestalten können.4

Aktuell unterscheiden sich die Jugendverkehrsschulen in Berlin nicht nur bezüglich der Angebote, sondern auch in den Personalstrukturen stark. Manche Verkehrsschulen werden im Auftrag der Bezirke von freien Trägern betrieben, bei anderen sind die Beschäftigten direkt beim Bezirksamt angestellt.
Frau Schiewer wünscht sich ebenfalls veränderte Personalstrukturen. Nur sie und der Hausmeister sind hauptamtlich eingestellt. Neben den zwei Verkehrssicherheitsberatenden der Polizei wird der Betrieb durch ehrenamtliche Mitarbeiter*innen und MAE-Kräften5, die über das Jobcenter an die Verkehrsschule kommen, sichergestellt. Vor allem die vielen Wechsel ihrer Mitarbeiter*innen erschweren das gemeinsame Arbeiten, findet die Leiterin der Verkehrsschule: „Das ist natürlich auch schwierig, wenn die Leute ständig wechseln und man muss sich immer wieder auf die Leute einstellen, das ist ja ein ständiger Prozess. Wenn das gut funktioniert, so wie jetzt, […] ich bin richtig glücklich mit allen, dann verlassen sie uns wieder.“6

Sobald die Qualitätsstandards fertiggestellt sind, wirkt sich dies hoffentlich auf die Personalstrukturen aus, sodass ein konstantes Team mit mehr fachlich geschulten Mitarbeiter*innen die Arbeit an den Verkehrsschulen übernehmen kann.

Schulisches Mobilitätsmanagement

Die Jugendverkehrsschulen finden sich nicht nur im Schulgesetz, sondern auch im Mobilitätsgesetz, das 2018 in Kraft trat. §17a des Mobilitätsgesetzes beinhaltet Regelungen zum schulischen Mobilitätsmanagement7. Die Jugendverkehrsschulen sollen zukünftig in die erarbeiteten Mobilitätskonzepte der Schulen einbezogen werden8. Wie das genau aussehen wird, bleibt noch offen.
In Treptow-Köpenick gibt es noch keine Kooperationen, die auf der Grundlage von schulischen Mobilitätsmanagements entstanden sind. Hier kooperiert man aktuell mit der benachbarten Grundschule auf Basis einer mündlichen Vereinbarung.

„Fahrradfahren ist ein Erlebnis, das macht Spaß, das macht Freude.“6

Für Frau Schiewer steht an erster Stelle der Spaß am Fahrradfahren und die Förderung der Bewegungsfreude. Dafür lockt sie Kinder auch gerne mit Kettcars und sogenannten Footbikes –Tretrollern mit besonders großen Rädern. Letztgenannte durften wir in einer Probefahrt durch den umliegenden Park auch direkt testen.

Zwei Kolleginnen fahren im Park mit Footbikes
Ein Besuch in der Verkehrsschule soll Spaß machen – wir durften die Footbikes im umliegenden Park testen

Jugendverkehrsschulen der Zukunft

Wie werden Jugendverkehrsschulen in Zukunft aussehen? Schon heute richtet sich ihr Angebot nicht mehr ausschließlich an Kinder und Jugendliche. Es gibt auch Programme, die speziell für Migrant*innen oder Senior*innen konzipiert wurden, beispielsweise um den sicheren Umgang mit einem Pedelec zu erlernen. Auch für andere neue Mobilitätsangebote könnten Verkehrsschulen ein Schutzraum zum Erproben sein, um Ängste zu nehmen und für den Straßenverkehr Sicherheit zu gewinnen. Es könnten zum Beispiel E-Scooter oder Lastenräder Probe gefahren werden. Damit auch Kindern ein umfassenderes Lernangebot gemacht werden kann, wären auch Kooperationen mit anderen außerschulischen Einrichtungen denkbar. Dadurch könnten auch Gesundheits- und Umweltaspekte stärker in den Fokus rücken.

Um solche Angebote umzusetzen, bräuchte es aber mehr fachlich qualifiziertes und festangestelltes Personal sowie ausreichend Platz. In Treptow-Köpenick befindet sich zurzeit nur eine Jugendverkehrsschule, was dazu führt, dass es mitunter schwierig werden kann, überhaupt alle Schulklassen mit genügend Terminen für ihr Radfahrtraining zu versorgen. Aktuell bleibt also zunächst der Fokus auf der Radfahrausbildung für Schulklassen.

Ideen für zukünftige Angebote gibt es in Treptow-Köpenick genug, z. B. Leseabende zum Thema Mobilität. Eine erste Buchempfehlung wurde uns bereits mit auf den Weg gegeben: Die Philosophie des Radfahrens.9

Alle Beitragsbilder von MoBild, CC BY-SA 4.0

  1. https://www.berliner-woche.de/reinickendorf/c-verkehr/lernen-fuer-den-verkehr-politikerbesuch-in-jugendverkehrsschule_a82001 []
  2. https://www.berlin.de/sen/bildung/lebenslanges-lernen/lernorte/jugendverkehrsschulen/ []
  3. SchulG Berlin §124a Abs. 3 [] []
  4. Unveröffentlichtes Interview im Rahmen des Forschungsprojekts mit René Pelz, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin []
  5. MAE-Kräfte werden Personen genannt, die eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung ausüben. Diese erhalten sie zusätzlich zum Arbeitslosengeld. []
  6. Unveröffentlichtes Interview mit Kerstin Schiewer, JVS Treptow-Köpenick [] []
  7. siehe dazu auch Katalin Saary (2021): „Schulisches Mobilitätsmanagement – sicher mobil, mit Plan.“ In Dominik Bär, Roland Roth, Friderike Csaki (Hrsg.): Handbuch Kinderfreundliche Kommunen – Kinderrechte kommunal verwirklichen, S. 490-495. Frankfurt am M.: Debus Pädagogik Verlag. []
  8. MobG Berlin §17a Abs. 2 []
  9. J. Ilundáin-Agurruza, M. W. Austin, P. Reichenbach (Hrsg.) (2017): Die Philosophie des Radfahrens. Berlin: Suhrkamp. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.