Verkehrserziehung, Mobilitätserziehung oder Mobilitätsbildung? Eine Orientierung im Begriffsdschungel

Verkehrserziehung, Mobilitätserziehung, Mobilitätsbildung – ein Blick in aktuelle schulische Rahmenlehrpläne und Verwaltungsvorschriften der verschiedenen Bundesländer offenbart ein breites Spektrum an Begriffen. Es ist davon auszugehen, dass die Begriffswahl keinesfalls willkürlich ist, da sowohl Mobilität und Verkehr als auch Erziehung und Bildung, jeweils mit bestimmten Bedeutungen belegt sind.

Exkurs: Verkehr oder Mobilität?
Die Begriffe Verkehr und Mobilität werden zwar oft synonym verwendet, ihnen liegen jedoch unterschiedliche Bedeutungen zugrunde. Verkehr meint die Ortsveränderungen von Menschen, Gütern oder Daten durch Bewegung. Dieser Verkehrsprozess wird durch die Ansprüche und Bedürfnisse von Menschen beeinflusst. Tagtäglich treffen Menschen verkehrsrelevante Entscheidungen und leiten daraus spezifische Handlungen ab, bei denen ihre subjektive Wahrnehmung zentral ist. Sie wird als Mobilität bezeichnet und umfasst die „subjektive Ausprägung der Ortsveränderungsmöglichkeiten, die der Mensch in seinem individuellen Möglichkeitsraum als handlungsmächtiger Akteur absteckt“1. Dies meint z. B. ob bekannt ist, wo die nächste Leihstation für Lastenräder ist, ob man sich ein ÖPNV-Ticket leisten kann, ob man körperlich in der Lage ist zu Fuß zu gehen oder ob die Nutzung eines Verkehrsmittels gesellschaftlich akzeptiert ist.

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir bereits aufgezeigt, dass im 20. Jahrhundert der Begriff Verkehrserziehung dominierte. So gab die Kultusministerkonferenz (KMK) noch 1994 eine Neufassung der Empfehlungen zur Verkehrserziehung in der Schule heraus. 1996 kam erstmals der Begriff Mobilitätserziehung auf, der im Rahmen eines Symposiums zur schulischen Verkehrserziehung als Schulerziehung im Sinne einer Erziehung und Bildung zur nachhaltigen Mobilität definiert wurde2 Auf Grundlage dieser neuen Begriffseinführung und -definition entwickelten sich im Laufe der folgenden Jahre mehrere Varianten im Umgang mit den beiden Begriffen (siehe Abbildung), die wir in diesem Beitrag vorstellen werden.


Begriffsentwicklung seit 19943

Verkehrserziehung

Bei der ersten Variante wird weiterhin lediglich der Begriff Verkehrserziehung verwendet, der sowohl die Sicherheitserziehung als auch die Sozial-, Umwelt- und Gesundheitserziehung umfasst. Der Begriff wird beispielsweise in den schulischen Rahmenlehrplänen und Fachlehrplänen in Bayern, Thüringen oder im Saarland genutzt.

Mobilitätserziehung statt Verkehrserziehung

Eine zweite Variante fordert eine Umbenennung der Verkehrserziehung in Mobilitätserziehung und fokussiert dabei insbesondere Umwelt- und Gesundheitsaspekte. In Abgrenzung zur konventionellen Verkehrserziehung, bei der es darum geht, die Kinder an den Straßenverkehr anzupassen4, wird mit der Mobilitätserziehung die Heranführung der Schüler*innen zu „kritischen Auseinandersetzungen mit den derzeitigen Mobilitätsformen, dem daraus resultierenden Verkehr und seinen Auswirkungen auf die Sicherheit, […] und die Umwelt der Menschen“5 angestrebt. In schulischen Rahmenlehrplänen wird dieser alleinstehende Begriff jedoch nicht verwendet.

Mobilitätserziehung als Konkurrenz zur Verkehrserziehung

Eine dritte Variante verwendet beide Begriffe getrennt voneinander. Diese Ansicht wird durch Studien gestützt, die besagen, dass Verkehrs- und Mobilitätserziehung und deren inhaltliche Bedeutung für viele Lehrkräfte unbekannt sind. Aus diesem Umstand heraus wird die Bildung für eine nachhaltige Mobilität als Konkurrenz zur klassischen Verkehrserziehung verstanden6.  In dieser Variante deckt die Verkehrserziehung die Schulung des Sicherheits- und Regelverhaltens der Kinder im Verkehr ab. Die Mobilitätserziehung hingegen ermöglicht die Behandlung von Nachhaltigkeitsthemen.

Verkehrs- und Mobilitätserziehung als ein Ausdruck

Die derzeit häufigste Verwendung ist die Variante, die beiden Begriffe Verkehrs- und Mobilitätserziehung synonym zu benutzen. Sehr deutlich spiegelt sich dieser Umgang in der 2012 von der KMK herausgegebenen Neufassung der Empfehlungen zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule wider. Dabei wird jedoch auf eine inhaltliche Differenzierung der Begriffe verzichtet. Eine Neuerung besteht darin, dass sich Kinder und Jugendliche zukünftig stärker an der Gestaltung des Verkehrs beteiligen und mit der Entwicklung einer zukunftsfähigen Mobilität kritisch auseinandersetzen sollen7. Diese Begriffsvariante findet sich u.a. in den Rahmen- und Fachlehrplänen in Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein wieder.

Mobilitätsbildung

Als letzte und aktuelle Variante ist neben dem Begriffspaar Verkehrs- und Mobilitätserziehung der Begriff Mobilitätsbildung zu nennen. Dieser Ansatz hat einen starken Bezug zur Agenda 2030 der UN, den darin formulierten 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung8 sowie dem UNESCO-Programm Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Inhaltliche Schwerpunkte bilden die Förderung von Verkehrsmittelkompetenz, Gestaltungskompetenz in Bezug auf die Verkehrsraumgestaltung und Bewegung. Im Unterschied zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung und deren belehrender Vermittlung von Regel- und Ordnungswissen, bildet bei der Mobilitätsbildung das kritische Hinterfragen der Regeln des Verkehrs das zentrale Motiv9. Dabei geht es vor allem darum, Schüler*innen zur Offenheit, Reflexivität und Zukunftsfähigkeit zu befähigen, wobei die Vermittlungsform der Erziehung hierfür unpassend erscheint10. Somit ist unter Mobilitätsbildung nicht nur ein weiterer Begriff zu verstehen, sondern eine Weiterentwicklung und Ergänzung der bestehenden Konzepte. Derzeit wird Mobilität lediglich in Niedersachsen als eigener Bildungsbereich behandelt11 In anderen Bundesländer (z.B. Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg) werden in Rahmenlehrplänen Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung als ein kombinierter Ausdruck genutzt.


Wie wir Mobilitätsbildung innerhalb unseres Forschungsprojekts verstehen und begrifflich einordnen, werden wir in unserem nächsten Beitrag darlegen.

Titelbild von Thomas B. via Pixabay

  1. Schwedes, Oliver; Daubitz, Stephan; Rammert, Alexander; Sternkopf, Benjamin; Hoor, Maximilian (2018): Kleiner Begriffskanon der Mobilitätsforschung. IVP-Discussion Paper. Heft 1/2018. Berlin, S. 9. []
  2. Hohenadel, Dieter (1999): Hallo, Mobilitätserziehung… – ADAC-Symposium zur Schulverkehrserziehung in Bonn. In: Zeitschrift für Verkehrserziehung, 49 Jg., Nr. 1, S. 4–6. []
  3. Schwedes, Oliver; Pech, Detlef; Becker, Julia et al. (2021): Von der Verkehrserziehung zur Mobilitätsbildung. IVP-Discussion Paper. Heft 2/2021. Berlin, S. 21. []
  4. Funk, Walter (2009): Schulische Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung aus wissenschaftlicher Sicht. Vortrag im Rahmen des 1. Hessischen Verkehrssicherheitsforums. Rotenburg/Fulda Limbourg, Maria (2004): Von der Verkehrserziehung zur Mobilitätserziehung. In: Institut Wohnen und Umwelt, Mit dem Fahrrad durchs Netz – Konzepte und Grundlagen einer zeitgemäßen Mobilitätserziehung. Darmstadt. URL: http://www.uni-due.de/~qpd402/alt/texte.ml/ pdf/IWU_VE_MOBI_2004.pdf, letzter Zugriff am 11.05.2021 []
  5. Limbourg, Maria (2003): Zukunftsorientierte Verkehrs- und Mobilitätserziehung im Kindes- und Jugendalter. Bericht über die Tagung „Mobilität und Verkehrssicherheit für Kinder und Jugendliche“ in Köln am 16. Januar 2003. Düsseldorf. URL: https://www.uni-due.de/~qpd402/alt/texte.ml/pdf/guvv_rheinland.pdf, letzter Zugriff 11.05.2021 []
  6. Eisenmann, Lothar et al. (2005): Stand der Mobilitätserziehung und -beratung in deutschen Schulen und Erarbeitung eines beispielhaften Ansatzes für eine nachhaltige Mobilitätserziehung in Schulen unter Berücksichtigung von Umwelt- und Gesundheitsaspekten: Kurzfassung. Bundes Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Umweltbundesamt Heidelberg []
  7. Kultusministerkonferenz (KMK) (2012): Empfehlungen zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1973 in der Fassung vom 10.05.2012. 2012. URL: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/1972/1972_07_07-Mobilitaets-Verkehrserziehung.pdf, letzter Zugriff am 01.02.202 []
  8. Vereinte Nationen (2015): Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. New York. A/RES/70/1 []
  9. Eisenmann et al. (2005): S. 33 []
  10. Eisenmann et al. (2005): S. 32 Spitta, Philipp (2020): Praxisbuch Mobilitätsbildung. Unterrichtsideen zu Mobilität, Verkehr und Bildung für nachhaltige Entwicklung für die Klassen 1-6. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, S. 15 []
  11. Niedersächsisches Kultusministerium (2017): Kerncurriculum für die Grundschule Schuljahrgänge 1 – 4. Sachunterricht. Hannover []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.